Praxisausfallversicherung 2017-09-02T11:43:26+00:00

Ihr Praxisausfall-Versicherungsvorschlag

(für Ärzte und Mediziner)

Über unseren Online-Rechner können Sie sich in wenigen Sekunden Ihren persönlichen Vorschlag berechnen.

Unsere Garantien für Sie:

Häufige Fragen und Antworten

Die Ausfallversicherung für Mediziner

Die Ausfallversicherung für Mediziner ersetzt Ihnen bei Krankheit oder Unfall die fortlaufenden Kosten Ihrer Praxis sowie wahlweise auch entgangenen Betriebsgewinn. Durch unsere Rahmenvereinbarung profitieren Sie von besonders attraktiven Beiträgen und Konditionen.

Wir sind gerne auch persönlich für Sie da

Ihre Vorteile:

  • Keine Wartezeiten nach Beginn des Versicherungsschutzes

  • Keine Anrechnung einer eventuellen Unterversicherung

  • Keine Beitragsanpassungen während der Vertragslaufzeit

  • Pauschale Regulierung von Schäden bis zur Höhe von 250€ je Tag der Betriebsunterbrechung für fortlaufende Kosten

  • Sofortiger Schadenfreiheitsrabatt

Häufige Fragen und Antworten

Der Unterschied zwischen Ausfallversicherung und Krankentagegeld

Die Ausfallversicherung ersetzt Ihnen bei Unfall oder Krankheit die fortlaufenden Kosten Ihrer Praxis sowie wahlweise auch den entgangenen Betriebsgewinn. Die Grenze in der Krankentagegeldversicherung ist Ihr persönliches Einkommen nach Steuern (Nettoertrag).

In der Krankentagegeldversicherung allerdings verzichtet der Versicherer generell auf sein Kündigungsrecht, wogegen bei der Ausfallversicherung zwar auf die Kündigung im Schadenfall verzichtet wird – nicht aber auf das reguläre Kündigungsrecht zum Ende der Vertragslaufzeit.

Unter fortlaufende Kosten der Praxis versteht man Betrieblich veranlasste Kosten, die der Betriebserhaltung dienen und zu deren
Weiteraufwand der Betrieb während der Betriebsunterbrechung gesetzlich verpflichtet ist, insbesondere:

  • Steuern und Abgaben
  • Finanzierungskosten
  • Personalkosten incl. gesetzlicher Aufwendungen
  • Abschreibungen auf Sachanlagen

Die Ausfallversicherung kann bis zum 54 Lebensjahr abgeschlossen werden. Der Vertrag kann dann auf eine Laufzeit von längstens drei Jahren platziert werden und verlängert sich automatisch für jeweils ein weiteres Jahr, wenn er nicht gekündigt wird.

Der Vertrag endet außer durch eine ordentliche Kündigung, spätestens mit dem 65.Lebensjahr oder automatisch mit der Aufgabe der Praxis.

Die Ausfallversicherung leistet bei Betriebsunterbrechung infolge ärztlich festgestellter, vollständiger Arbeitsunfähigkeit
des Praxisinhabers wegen:

  • Krankheit
  • Unfall
  • Behördlich angeordneter Quarantäne infolge einer Seuche oder Epidemie

Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs aus dem Jahr 2009 können die Beiträge zur Ausfallversicherung in der Regel nicht mehr steuerlich geltend gemacht werden, da sie dem Lebensführungsbereich zugeordnet werden.
Dies hat allerdings den Effekt, dass dafür Leistungen aus der Ausfallversicherung im Regelfall nicht mehr der Versteuerung unterliegen.

Befragen Sie hierzu ggf. Ihren Steuerberater zu Ihrer individuellen Situation.

Ja, für den Abschluss einer Ausfallversicherung müssen mehrere Fragen zu Ihrer Gesundheit beantwortet werden.

Im wesentlichen lauten diese Fragen wie folgt:

  • Fanden in den letzten 5 Jahren ambulante Operationen oder stationäre Behandlungen, Aufenthalte in einem Krankenhaus,
    Sanatorium oder in einer anderen Krankenanstalt statt?
  • Fanden in den letzten 3 Jahren ambulante Behandlungen, Beratungen oder Untersuchungen durch Heilbehandler
    (Ärzte, Heilpraktiker, Psychologen) statt?
  • Wurden in den letzten 6 Monaten von Heilbehandlern Arzneimittel verordnet?
  • Wurden in den letzten 3 Jahren ambulante/stationäre Untersuchungen/ Behandlungen angeraten und noch nicht
    bzw. noch nicht abschließend durchgeführt?

nach oben